Gibt es relevante Werbung, von der alle Beteiligten profitieren? Die Nerven und das Vertrauen vieler Internetnutzer:innen dürften inzwischen überstrapaziert sein, seit desperate Influencer:innen nicht nur ihr Sport- und Reiseequipment bei Amazon bewerben, sondern oft auch Billigprodukte oder sehr störende Werbebanner die Webseiten verunzieren.

Desperate Influencer:innen?

Ich blogge und nutze Social Media relativ sparsam und vor allem zu dem Zweck, damit ausreichend Erfahrung zu sammeln, um meine Kundschaft bei der Erstellung ihrer Websites beraten zu können. Es konnten Wochen oder Monate vergehen, bis ich neue Artikel hier im Blog oder auf Instagram veröffentlicht habe. Zeitgleich schrieb ich aber viel und regelmäßig über technologische Themen in den jeweiligen Fachforen.

Werbebanner haben mir wenig Geld und viel Verdruss bereitet. Google ist nicht wählerisch genug mit seiner Werbekundschaft und zudem dafür berüchtigt, unnötig viele Daten zu sammeln und auf Servern außerhalb Europas zu verarbeiten. Auch Amazon gehört zu den Konzernen, mit denen wir als nachhaltige Unternehmer:innen möglichst nicht kooperieren sollten. Zwar stehe ich für Pragmatismus statt Perfektionismus, und ich möchte niemanden auffordern, sein Google-Konto zu löschen. Aber als Werbepartner halte ich beide Firmen nicht für akzeptabel.

Nachhaltige Alternativen empfehlen

Statt dessen möchte ich nachhaltige(re) Alternativen empfehlen, die ich aus eigener Erfahrung kenne. Ich habe bereits seit längerer Zeit Werbepartnerschaften mit Armedangels (nachhaltige Mode) und MYVELO (Fahrräder und E-Bikes aus dem Schwarzwald). Anfang 2024 bewerbe ich außerdem den bekannten Avocadostore, den Gas- und Stromanbieter Naturstrom, und die Online-Druckerei MOO, bei der ihr Flyer, Visitenkarten und andere Drucksachen auf nachhaltigem Material bestellen könnt.

All das ist bezahlte Werbung mit Win-Win-Effekt, denn meistens bekommen die Neukund:innen Preisrabatte und ich als Empfehlender eine Provision auf die Verkaufssumme.

Im Gegenzug erspare ich euch als Leser:innen nervige Werbebanner und kann weiterhin eine budgetorientierte Preisgestaltung als Webentwickler aufrecht erhalten, bei der nachhaltige Startups und re:flecta-Partner:innen Rabatte auf meine regulären Stundensätze bekommen.

Das alles bleibt ein Kompromiss, aber falls ihr sowieso vorhaben solltet, bei einem meiner Werbepartner zu bestellen, dann tut uns beiden doch den Gefallen und tut dies über einen der folgenden Links:

Alternativ könnt ihr mich auch gerne bei Patreon oder buyMeACoffee unterstützen.

Open Mind Culture könnt ihr jedenfalls so oder so, mit oder ohne Werbeblocker, weiterhin ohne störende Banner genießen!

Aussenwerbung trifft jeden steht auf dem Plakat.