Green IT: ökologische Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit der IT

Ich halte die ökologische Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit der IT für ein Thema, bzw. einen Themenbereich, der bisher viel zu wenig Beachtung fand. Softwareentwicklung, DevOps: Green IT, Web Performace, Datensparsamkeit. Aus Kundensicht: Kauf und Nutzung von Geräten (Fairphone?)

Ende 2019 fand dazu in Köln ein spannendes Meetup statt: SOS 2019 – Sustainable Off-Site Meeting: Creating a web for a better future bei dem von Sabine Büttner und Aminata Sidibe in Form einer Futurespective, also einer Retrospektive aus Sicht der Zukunft, eine zukünftige Entwicklung des Marktes hin zu mehr ökologischer Nachhaltigkeit skizziert wurde. Tim Schumacher stellte die Suchmaschine Ecosia vor, die den Gewinn aus Affiliate-Werbung dazu nutzt, weltweite Aufforstungsprojekte zu finanzieren. Dieses pragmatische Konzept funktioniert inzwischen sehr gut, jedoch hatte Tim anzumerken, dass gerade aus Deutschland die meiste Kritik käme, da offenbar vielen nur das Einhunderprozentige gut genug sei, und das, Anmerkung von mir, in einem Land, in dem viele mit dem sprithungrigen SUV zum Bioladen fahren.

Inzwischen gibt es auch Versuche, den “ökologischen Fußabdruck” über den CO2-Verbrauch von Websites zu schätzen. Obwohl ich die Idee zu schätzen weiß, halte ich die bisherigen Umsetzungen für fragwürdig, da hier sehr viele Faktoren zusammenspielen, Serverstandort, Technologie und Stromquellen, Datenströme über Provider und Rechenzentren, lokale Geräte und deren Leistungsfähigkeit. Auf meinem privaten, mehr als zehn Jahre alten, Laptop, erweisen sich viele Websites als Performancekiller, die aber auf modernen Geräten dank GPU-Unterstützung und sonstiger Optimierung viel besser funktionieren.

Insgesamt sollten wir uns sowohl als Verbraucher, als auch als Dienstleister nicht nur als kleine Rädchen im System sehen, sondern unsere Entscheidungen und unsere Stimmen nutzen, um unseren Teil zu den richtigen Entscheidungen beizutragen.

Ausgediente Laptops der Bildung spenden

Nicht nur zu Weihnachten beschenken wir uns gerne in unserem Wirtschaftswunderland. Neue Technik ist immer noch sehr beliebt: E-Book-Reader, Smartphones, Fernseher oder ein neuer Computer. Die alten Geräte stehen herum oder landen im Müll, weil sie scheinbar nicht mehr gut genug sind. Dabei lassen sich besonders ältere Laptops sehr gut als öffentliche Computer in Bibliotheken und Schulen nutzen, dort wo Computer und Bildung immer noch Mangelware sind. Wikipedia und Open Office eröffnen Schülern Zugang zu Bildung, Kultur und Freiheit. Der gemeinnützige Verein Labdoo bringt gespendete Geräte auf den neusten Stand und bringt sie dorthin, wo sie gebraucht werden, sei es in Entwicklungsländern, oder in deutschen Flüchtlingsheimen. www.labdoo.org

Post-Privacy, Transparenz- und Fakebook-Kunst

Vielen ist Datenschutz anscheinend egal. Scheinbar gleicht ihr Leben einem offenen Tagebuch, in dem sie intime Details und peinliche Geheimnisse preisgeben, ganz im Sinne des Post-Privacy-Mottos, man solle nicht löschen und vergessen, sondern verzeihen. Doch vieles, was man im Internet mit Freunde und Fremden teilt, ist von der Wahrheit weit entfernt. Digitale Lügen und geschönte Wunschbilder dominieren die Daten der Massen. Unerwünschte Ansichten werden verschwiegen oder nur mit denen geteilt, die ohnehin die gleiche Meinung haben. “Auch im Netz regiert die Schweigespirale,” berichtete die FAZ.

Mehrere künstlerische Projekte beschäftigen sich mit diesen Phänomenen. Als “Fakebook” produzierte die niederländische Künstlerin Zilla van den Born ihren glaubhaften, aber erfundenen Bericht über eine vermeintliche Asienreise. Die manipulierten Fotomontagen und Chat-Kulissen täuschten sogar Freunde und Eltern. Mit ihrem “Fakebooking” kritisiert Zilla die Leichtgläubigkeit, mit der wir oftmals Opfer geschönter Bilder und Werbebotschaften werden.

Intimacy 2.0 (Quelle: Wikimedia)

Während es an politischer Transparenz oft mangelt, ist modische Transparenz überall zu sehen. Das Kunstprojekt Intimacy 2.0 von Daan Roosegaarde spielt mit Selbstdarstellung und Voyeurismus und zeigt Stoffe die bei Erregung durchsichtig werden.

Ungewollte Transparenz thematisieren Xuedi Chen und Pedro Oliveira. Mit ihrem Data Striptease x.pose wollen sie unsere unbewusste Dauerentblößung bewusst machen, indem sie sie “aus der vermeintlich unkonkreten virtuellen Welt” in die materielle Realität übertragen. Das Kunstwerk ist ein interaktives Kleid, dessen Elemente die Stadtviertel von New York repräsentieren. Die einzelnen Elemente werden transparent, wenn die Künstlerin den entsprechenden Stadtteil besucht.

Bookmarks and Playlists

Art – Ausstellungen, Kunst, Künstler

Films – Cinema, Drama, Art

Music – Dance, Swing, Lindy Hop

Music – Pop, Funk, Urban, Electro Swing

Music – Electro, Trance, Dubstep

Music – 604 Tracks – Psychedelic Trance

Rap, Parodie und Pepps

Music – Hardrock, Hardcore, Heavy Metal

Music – Rock, Folk, Rockabilly, Heavy, Mittelalter

Music – Classic, Organ, Sacred

Music – greek, ελληνικά, балкански, български

Musik – Gassenhauer, Schlager, Karneval

Surf, Skate, Snow, Sports

Fractals, Reality and the Butterfly Effect

About Web And Technology

Art, Fashion, Design

Filmchen – Vlogs, Travel, Entertainment, Lustiges, Kleinkunst, Satire

Books, Poetry, Culture, Society

DIY – Makers, Tweakers, Gadgets, Doors, and Windows

Happy 70 Playlist mit Pharell, Psy u.a.

Party Songs mit Brings, Michael Jackson, Kool and The Gang und Adriano Celentano

Ob Kölsch, ob Pils, ob Alt – Playlist mit Kasalla, Pavaier, Brings und den Toten Hosen

Rock Music mit Eric Clapton, Peter Green, Weezer und Metallica

Music and Dance Mix mit Yolanda Be Cool, Ray Charles und Loopus in Fabula

Time To Say Goodbye – Playlist mit Andrea Bocelli, Hannes Wader und Subway To Sally

spotify user fraktalisman

Alle eigenen Playlists auf YouTube anzeigen:
www.youtube.com/view_all_playlists

.